Browsing Category

Lifestyle

Februar 8, 2017

Around the world with Lufthansa

Travel

panama, resort, colorful porchelegant dining hall, panama city, business trippanama, nature, junglearchitecture, panama city, central americapool, resort, palm trees

Tonight I am staying in Frankfurt because I have an early flight to New York City with Lufthansa tomorrow. I am so excited because this time it’s a special flight – a so-called ‚fashion-flight‚ with a runway show on board, for the start of New York Fashion Week 2017! My last transatlantic flight with Lufthansa was a few months ago when I flew business to Panama. As of 2015 Lufthansa offers daily direct flights from Frankfurt to Panama, so it was the perfect opportunity to explore Central America for the first time ;)

We weren’t lucky with the weather but I was surprised how much I actually liked Panama City. It’s a big city in the middle of untouched nature and besides skyscrapers, huge shopping malls, the infamous Panama canal and an incredibly beautiful historical old-town. There is endless rain forest and after a 2-hour-drive you can even find Caribbean-like islands. Panama has so much to offer and I was so upset I had to leave early because of another job in Paris. I will definitely come back (not during rainy season though ;) and next time I want to explore everything in and around Panama. In the meantime, you can enjoy some of my impressions here. Have you ever been to Central America, if so, what other areas can you recommend? I really feel like doing a trip around CA, it would be such a new, cool experience.


Den heutigen Abend verbringe ich in Frankfurt, da es für mich morgen früh mit Lufthansa direkt nach New York zur Fashion Week geht. Ich freue mich so sehr, denn diesmal ist es ein ganz besonderes Flug – ein sogenannter ‚Fashionflight‚, bei dem an Board eine Modeschaue gezeigt wird, passend zum Anfang der NYFW 17! Ich bin bereits Ende des letzten Jahres mit Lufthansa gereist und durfte in der Business-Klasse von Frankfurt nach Panama fliegen. Seit 2015 fliegt die Lufthansa täglich von Frankfurt nach Panama und zurück, also eine perfekte Strecke, um sich endlich an Mittelamerika heran zu trauen ;)

Wir hatten zwar Pech mit dem Wetter, aber ich war wirklich positiv überrascht, wie sehr mir Panama City gefallen hat. Es ist eine Großstadt inmitten purer Natur und man hat neben Wolkenkratzern, Shopping-Centern, dem berühmten Panama-Kanal und einer wunderschönen, historischen Altstadt. Daneben gefühlt endloser Regenwald und nach ein paar Stunden Autofahrt karibik-ähnliche Inseln. Die Stadt hat so viel zu bieten und ich habe mich endlos geärgert, dass ich den Trip wegen eines anderen Jobs verkürzen musste. Ich komme definitiv wieder (außerhalb der Regenzeit ;) und möchte das nächste Mal die Gegend viel intensiver erkunden. In der Zwischenzeit seht ihr ein paar Eindrücke von mir ;) Habt ihr Erfahrungen mit Mittelamerika gemacht und welche anderen Länder könnt ihr empfehlen? 

 

Januar 6, 2017

New York City Feels

Travel

Badezimmer, Badewanne, new yorkBadezimmer, Ebenerdige Dusche, Waschtisch, new yorkXenia Overdose, appartement, Küche, Bar, new yorkWohnzimmer, Hängestuhl, Appartement, Xenia Overdose, New YorkWohnungseinrichtung, Buch, asiatische Figur, Xenia Overdose, New York

I just went to New York for a few days, just right before Christmas. I had a job there and I also wanted to enjoy some of the pre-Christmas feels. One thing for sure – this city is rough. It was cold, bitterly cold, and the wind permanently stabbed me with 1000 little knives. I got there and I was at the wrong building with my 3 pieces of luggage, I got pushed and yelled at and then I had to deal with the rudest person I’ve ever met. He yelled that I’m at the wrong building and when I wanted to ask him where the right one is, he slammed the door into my face. This was too much after many sleepless weeks and I noticed my tears running down my face and I was thinking to myself I can’t handle this city, not this time. I have written several posts about feelings about New York because there’s no other city I have such an intense relationship with.

So I was standing outside and I was crying and got mad at myself for being so weak. Then the colleague of this rude person came out and asked if I’m okay and if he could help me. He showed me where I had to go and I made it in the end with my 3 pieces of luggage, the cold and the even colder New Yorkers. I got to the apartment where Milena welcomed and hugged me and it felt like finally making it home. The apartment by FeWo-direkt (HomeAway) was beautiful and spacious and had a modern yet domestic interior. The living room was huge, there were several beds – and bathrooms and plants, books and personal elements. After having such a disconcerting experience there was no better feeling than coming home to an apartment that actually feels like home.

The remaining 2 days were amazing, we had so much sunshine. I got to see many of my New York friends and met so many new amazing people. Even though I hated it at the beginning I didn’t want to leave. New York, New York – although you always give me such extreme emotions you are always worth a trip. Or maybe that’s exactly why.


Kurz vor Weihnachten bin ich für ein paar Tage nach New York gegangen. Ich hatte einen Job vor Ort und wollte außerdem die Vorweihnachtszeit genießen. Eins sage ich euch – die Stadt ist taff. Es war bitter, bitterkalt und der Wind hat permanent 1000 kleine Messer in meinen Körper geschossen. Ich bin angekommen und war am falschen Gebäude mit meinen 3 Koffern, wurde von allen Seiten geschubst und angemacht und dann musste ich noch mit dem unfreundlichsten Menschen dieser Welt dealen. Er hat mich angeschrieen, dass ich am falschen Gebäude sei und als ich nachfragen wollte, ob er mir helfen kann, hat er die Tür in mein Gesicht geknallt. Nach schlaflosen Wochen war das zu viel und mir kamen die Tränen und ich dachte mir, dass ich New York dieses Mal nicht gewachsen bin. Ich habe schon oft  über meine Gefühle zu New York geschrieben, da ich zu keiner Stadt so ein intensives und heftiges Verhältnis habe. 

So stand ich draußen und habe geweint und mich über meine Schwäche geärgert, bis plötzlich der Kollege von dem unfreundlichen Menschen rauskam und gefragt hat, ob alles okay sei und ob er mir weiter helfen könnte. Er hat mir gesagt, wo ich lang muss und am Ende habe ich es geschafft, mit meinen 3 Koffern, der Eiseskälte und den noch kälteren New Yorkern, ich war im Apartment, wo Milena mich in Empfang und den Arm genommen hat und ich es endlich nach Hause geschafft habe. Das Apartment von FeWo-direkt war wunderschön, groß, modern und gleichzeitig heimisch eingerichtet. Es hatte ein riesiges Wohnzimmer, mehrere Schlafzimmer und Bäder und Pflanzen, Bücher und persönliche Elemente. Nach so einer befremdlichen Erfahrung gab es kein schöneres Gefühl, als in ein Apartment zu kommen, was sich wie ein echtes Zuhause angefühlt hat. 

Die restlichen 2 Tage waren wahnsinnig toll, wir hatten durchgehend Sonnenschein und ich habe viele meiner New Yorker Freunde gesehen und viele tolle neue Leute kennen gelernt. Obwohl ich es Anfangs gehasst habe, wollte ich am Ende mal wieder nicht mehr weg. New York, New York – trotz der vielen Emotionen, die du mir immer bescherst, bist du trotzdem immer eine Reise wert. Oder gerade deswegen.

Dezember 21, 2016

Runyon Canyon and my way to stay fit

Fitness

Nike Top, Short, Runyon CanyonNike all black shoesXenia Overdose, Sportoutfit, Nike, schwarzNike Top schwarzNike Laufschuhe, schwarz

TOP_NIKE (get here) // SPORTS BRA_NIKE (get here) // SHORTS_NIKE (get here) // SHOES_NIKE (get here)

One of my favorite things to do in LA is going hiking. I try to go to Runyon every single day. It’s not only about the workout but also about the beautiful view. It’s the most rewarding thing to hike up there and get to see Los Angeles – from Downtown to Santa Monica. It’s an easy workout (as long as you don’t run up the hill ;) but you still feel so good afterwards. You guys ask me sooo often about my workout routine and I used to be obsessed with doing cardio for hours everyday! That’s not what made me skinny though, I personally think the best way to stay fit is living a super active lifestyle instead of forcing yourself to workout every day. I am on the run 24/7, try to walk as much as possible, I do only workouts I truly love which is hiking beautiful paths or hot yoga or some intense HIIT at the gym. You literally NEVER find me sitting at home. Ever.

I am obsessed with cute clothes and you guys know there is nothing more motivating than getting new workout gear. It’s no secret that most of my workout clothes are from Nike and I was so stoked when I found this new cute outfit – bronze and black, yes, you can go fashionable in sports too! The shoes are my favorite part and I love them so much that I literally wear them everyday. How about a nice Christmas present since with New Years all the „new year new me“ resolutions are gonna come up? ;)


Ich liebe es in LA hiken zu gehen und der Runyon Canyon ist der perfekte Ort hierfür. Es ist nicht nur eins der besten Workouts, sondern man wird auch mit dem absolut besten Ausblick über LA belohnt – von Downtown bis Santa Monica! Das Training ist effektiv aber angenehm, wenn man nicht gerade den Canyon hoch rennt ;) und man fühlt sich einfach richtig gut danach. Ihr habt mich schon sooo oft gefragt, wie ich eigentlich fit bleibe und ich war früher tatsächlich besessen von täglichen, stundenlange Cardio-Einheiten! Und das ist nicht mal das was mich schlanker gemacht hat, sondern erst mein täglicher, wahnsinnig aktiver Lifestyle. Ich bin 24/7 unterwegs, erledige so viel wie möglich zu Fuß, nehme die Treppen, oder mache Workouts, die ich aufrichtig liebe, zB schöne Strecken laufen oder Hot Yoga oder eine intensive Einheit HIIT (mein Lieblingsworkout). Ihr werdet mich NIEMALS zu Hause lange beim Rumgammeln erleben. Nie. 

Es gibt nichts motivierenderes als ein neues Sportoutfit. Fast alle meine Outfits sind von Nike und ich war so sehr motiviert als ich dieses neue Outfit gefunden habe, dass ich es sofort für euch shooten musste. Mein Highlight sind die komplett schwarzen Schuhe. Ich liebe sie so sehr, dass ich sie tatsächlich jeden Tag trage. Wie wäre es mit einem last-minute Weihnachtsgeschenk für all die „Guten Vorsätze“ im neuen Jahr? ;)

[show_shopthepost_widget id=“2269764″]

(mit freundlicher Unterstützung von Nike)

September 19, 2016

New York City Dream Apartment

Travel

2g5a16942g5a16872g5a16762g5a16442g5a16242g5a17032g5a1689

For Fashion Week I got very lucky and stayed at this dream apartment in New York which I found on FeWo-Direkt. A view from the 41st floor above New York City – you cannot imagine how many times I have dreamed of this. Now I could finally experience a real NYC-residence-feeling for and I liked it even better than I’d have ever imagined.

When you read my blog you find many discrepancies about whether I prefer LA or NYC. Some times I prefer the Californian lifestyle, other times I love the hectic New Yorker lifestyle. Right now I am head over heels in love with NYC again (funny if you think about how much I hated the city when I was here for fashion week in February) and now I just want to live in this noisy, hectic city that never sleeps.

You wake up in the morning with a view above the city, in the evenings I sat on the balcony and got spoiled by all the beauty the sunset showed off, I watched other people on their terraces and as little tiny toy characters on the streets and made up 1000 stories about them. I had a quick breakfast, got upset about how long the elevator took to get down, greeted the concierge, said bye, said hello again. I went grocery shopping at CVS around the corner, did some laundry, looked for certain clothing pieces that were hidden somewhere and I felt like home, rushed inside to grab something real quick, rushed out again. I have a New Yorker inside me and this apartment made me realize again how intensely much I love this city and for what life goals I want to keep working hard ;)

Thank you FeWo-direkt.com (HomeAway) for this incredible and truly special experience.


Ich hatte zur Fashion Week das wahnsinnige Glück über FeWo-direkt in ein Traum-Apartment in New York City einziehen zu dürfen. Im 41. Stock mit Blick auf die Stadt – ihr glaubt gar nicht, wie oft ich von so etwas geträumt habe. Jetzt durfte ich das richtige NYC-Resident-Feeling für 4 Tage selbst erleben und es hat mir noch so viel besser gefallen, als ich es mir erträumt habe.

Wenn man meinen Blog verfolgt, findet man ständig Unstimmigkeiten, ob ich jetzt lieber nach LA ziehen möchte, oder nach NYC. Mal fühle ich den kalifornischen Lifestyle, mal den hektischen New-Yorker-Lifestyle. Momentan bin ich wieder über beide Ohren in New York verliebt (witzig, wenn man bedenkt, dass ich es bei der letzten Fashion Week im Februar gehasst habe) und ich habe richtig Lust in dieser lauten, hektischen, nie-zur-Ruhe-kommenden Stadt zu wohnen.

Morgens wacht man auf und hat die Stadt im Blick, abends saß ich auf dem Balkon und habe mich von der untergehenden Sonne vor lauter Schönheit verwöhnen lassen, ich habe andere Menschen auf ihren Terrassen und als Spielzeugfiguren auf der Straße beobachtet und mir tausend Geschichten zu ihnen ausgedacht. Ich habe eilig gefrühstückt, mich über die lange Fahrstuhl-Fahrt aufgeregt, den Concierge gegrüßt, verabschiedet und später wieder gegrüßt. Ich war im CVS um die Ecke Lebensmittel kaufen, Wäsche waschen, Klamotten suchen und ich habe mich richtig zu Hause gefühlt, kurz rein, was holen, wieder rauseilen. Ich habe eine kleine New Yorkerin in mir und dieses Apartment hat mich umso mehr spüren lassen, wie sehr ich diese Stadt liebe und für welche Lebensziele ich weiterhin hart arbeiten möchte ;)

Vielen Dank FeWo-direkt für diese unglaubliche und wirklich einzigartige Erfahrung.

70014524678710534b895cd2f4089374

September 7, 2016

Flowers in my hair and demons in my head

Thoughts

Last week was crazy. I haven’t slept for 11 nights (an average of 2-4h per night) and I was absolutely stretched to my limits. I wasn’t sure if it was because of insomnia – of course it was – but I knew for sure that anxiety hit a new level. Oh the irony – right after I posted how amazing the feeling of inner peace was. I never felt as much anger as the past week. Anger, Anxiety, Desperation. No, nothing happened in particular. I didn’t even have a real reason to feel this way. Every day I blamed myself how unthankful I was. How can you feel so negative when you have such a life. Xenia, you are so ungrateful. Xenia, you don’t deserve all this or otherwise you would appreciate it. I became so mean to myself and let go of any self-appeciation and self-love while I kept singing to the remake of ‘where is the love’.

I asked my boyfriend what was wrong with me. As if he would know. Where does all the negativity come from? Why do I not get anything accomplished? I cried and screamed every day, I felt like paralyzed. This isn’t me. This is someone else. The worst part was seeing myself go. It felt like losing my real self. It felt like I didn’t know who I was anymore, what I liked, what I didn’t like, what I stand for, what I wear, damn, I didn’t even know what I would like to eat. I didn’t want to eat, I also didn’t want to meet other people or work out, I didn’t want to do anything. Ugh that rain! That light! These sleepless nights! These people! Then the chaos. The chaos at home, when I decided the reason why I feel this way, was the chaos at home so we have to make everything new. My mom asked me every day how I was feeling. Okay I said, she knew I was lying. I told myself I am the biggest loser, I don’t get anything done and everything I do, I do poorly. I had a fight with myself. I know exactly what advise I would give to a friend who would go through all this. But I didn’t know how to handle myself.

It’s very interesting from a psychological perspective. These phases of extreme inner trouble hit me like 1-2 weeks per year. It’s like a flu I have to go through. I feel like I’m the only person in the world who knows this feeling. I think way too much and I also think I am the only person who uses her head until ultimate exhaustion. I think a lot about life. That nothing lasts forever. Everything will pass. Everything is under a constant flow of change and nothing is forever. Nothing is forever. This knowledge makes me sick. I want my family forever, I want my friends forever, I want everything forever. I felt fear. I cried, because I knew that I won’t have my parents forever. My parents are well and they are healthy but I was so sad as if I had already lost them. Every day I was wondering what happens to souls when they leave the body. Every day I was wondering whether reincarnation exists, if so, how, if not, what happens to all these souls. The books say to use the awareness about mortality in a positive way. To live and enjoy every moment you have with your loved ones. But all these books in the world won’t help you if you don’t feel it. I suddenly had doubts on where my life was going. Is this right what I do? Do I contribute something positive to this world? Or am I stuck in a superficial business with superficial relationships? I want depth, way more depth. I know that life is what you make it. But when I fought with myself as I was powerless against all this shallowness surrounding me. And that’s the interesting part – if someone would have told me 5 years ago that this was the life I would be living I would have gone crazy – really? I will have so much luck and so many possibilities? I can’t wait for it to happen, I will be the happiest person in the world! Little did I know – you can have everything you want in life. Everything. But your true state of happiness depends a 100% on your mind.

I am indeed a very positive soul. I am deap-read, I know a lot about life attitudes and I do believe that you attract what you radiate. I wouldn’t have this life if I hadn’t been brave, ambitious, hard-working, overly grateful and happy with what I do. It’s both a blessing and a curse to feel so very deeply. More a blessing of course. Today was one of the most amazing days of the year. I ran through New York, I sang, I danced and the world was mine again. When I worked out I felt it: life is about becoming stronger everyday. The world is truly mine again. I cannot put in words how glad I am that it’s over. It was just some kind of flu anyway.

2G5A0047


Die letzte Woche war verrückt. Ich bin seit 11 Nächten schlaflos gewesen (2-4 Std Schlaf pro Nacht) und an meine Grenzen gestoßen. Ich weiß nicht, ob es an der Schlaflosigkeit lag, bestimmt unter anderem, aber meine innere Unruhe hatte einen neuen Höhepunkt erreicht. Ironie – genau nachdem ich gepostet hatte, dass das erstrebenswerteste Gefühl nicht Glück, sondern innere Ruhe sei. Ich habe noch nie so viel Wut gespürt wie die vergangene Woche. Wut, Angst, Verzweiflung. Nein, mir ist nichts schlimmes passiert. Ich hatte keinen triftigen Grund mich so zu fühlen. Jeden Tag habe ich mir auf’s neue Vorwürfe gemacht, wie undankbar ich sei. Wie kann man sich so negativ fühlen, wenn man so ein Leben hat. Xenia, du bist so undankbar. Xenia, du verdienst das alles nicht, sonst würdest du es zu schätzen wissen. Ich wurde richtig böse zu mir selbst und habe jedes Stück Selbstliebe Tag für Tag, Stück für Stück abgegeben, während ich zu dem neuen Remake von ‚Where is the love‘ mitgesungen habe.

Ich habe meine Freund gefragt, was mit mir los ist. Als ob er es wissen könnte. Woher kommt diese Negativität? Wieso kriege ich nichts hin? Ich habe jeden Tag geweint und geschrieen, ich fühlte mich wie gelähmt. Das bin nicht ich. Das ist jemand anderes. Das schlimmste an der ganzen Sache war mich selbst gehen zu sehen. Ich hatte das Gefühl, dass mein wahres Ich entgleiten würde. Ich wusste plötzlich nicht mehr wer ich bin, was ich mag, was ich nicht mag, wofür ich stehe, was ich trage, verdammt, ich wusste plötzlich nicht mehr was ich essen mag. Ich hatte keine Lust auf Essen, ich hatte keine Lust mich mit irgendwem zu treffen, keine Lust auf Sport, ich hatte keine Lust auf gar nichts. Dieser Regen! Dieses Licht! Diese schlaflosen Nächte! Diese Menschen! Dann das Chaos. Das Chaos zu Hause, als ich beschlossen habe, dass ich mich nur so fühle, weil ich von dem Chaos zu Hause erdrückt werde und wir alles umräumen müssten. Meine Mutter hat mich jeden Tag gefragt, wie es mir gehen würde. Okay sagte ich, sie wusste, dass ich lüge. Ich habe mir selbst gesagt, dass ich die größte Versagerin dieser Welt bin, nichts zu Stande bringe und alles was ich mache, schlecht machen würde. Ich habe einen Kampf mit mir selbst geführt. Ich weiß selber, welchen Rat ich meiner Freundin geben müsste, wenn sie genau das durchmachen würde. Aber bei mir selbst wusste ich nicht mehr weiter.

Es ist psychologisch gesehen sehr interessant. Diese Phasen von extremer Unruhe plagen mich 1-2 Wochen im Jahr. Es ist wie eine Grippe, die ich durchstehen muss. Ich habe das Gefühl, dass ich die einzige bin, die es kennt. Ich denke viel zu viel nach und auch da denke ich, dass ich die einzige bin, die ihren Kopf maßlos ausnutzt bis zur Erschöpfung. Ich denke über Sachen nach wie das Leben. Dass alles vergänglich ist. Alles ist vergänglich. Alles untergeht einer ständigen Veränderung und nichts ist für immer. Nichts ist für immer. Das Wissen hat mich krank gemacht. Ich möchte meine Familie für immer, ich möchte meine Freunde für immer, ich möchte alles für immer. Ich habe Angst gespürt. Ich habe geweint, weil ich wusste, dass ich meine Eltern nicht für immer haben werde. Meinen Eltern geht es blendend, sie sind gesund und ich habe so getrauert, als ob es sie nicht mehr gäbe. Jeden Tag habe ich gegrübelt, was mit Seelen passiert, wenn sie den Körper verlassen. Jeden Tag habe ich mich gefragt, ob Wiedergeburt echt ist und wenn ja, in welcher Form, wenn nein, was mit den Seelen passiert. Die Bücher sagen, dass man das Bewusstsein über die Endlichkeit positiv nutzen muss. Und jeden Tag umso bewusster genießen muss. Das Wissen aller Bücher dieser Welt nützt dir nichts, wenn du es nicht selbst ehrlich fühlst. Ich habe plötzlich mein Leben angezweifelt. Ist es richtig, was ich mache? Gebe ich dieser Welt einen positiven Mehrwert? Oder bin ich gefangen in einem oberflächlichen Business mit oberflächlichen Beziehungen? Ich möchte Tiefe, viel viel mehr Tiefe im Leben. Ich weiß sehr genau, dass das Leben das ist, was man selbst draus macht. Aber bei meinem inneren Kampf habe ich mich gefühlt, als sei ich machtlos gegen diese stumpfe Oberflächlichkeit. Und genau das ist interessant – hätte man mir vor 5 Jahren gesagt, dass ich dieses Leben haben würde, wäre ich vollkommen ausgeflippt – wirklich? So viel Glück und so viele Möglichkeiten? Wenn es endlich so weit ist, werde ich der glücklichste Mensch der Welt! Aber ich habe gelernt – du kannst alles haben, was du dir erträumen kannst. Alles. Aber dein wirkliches Glück hängt zu 100% von deinem Kopf ab.

Ich bin ein überaus positiver Mensch. Ich bin belesen, ich weiß viel über Lebenseinstellungen und ich glaube daran, dass man die Energie anzieht, die man ausstrahlt. Ich hätte nicht das Leben, was ich jetzt habe, wenn ich nicht positiv gewesen wäre und voller Mut, Tatendrang, Ehrgeiz, großer Dankbarkeit und Freude an der Sache. Es ist sowohl ein Segen als auch ein Flucht so intensiv zu fühlen. Mehr ein Segen meiner Meinung nach. Heute war einer der schönsten Tage des ganzen Jahres. Ich laufe durch New York und ich singe und ich tanze und die Welt gehört wieder mir. Beim Sport habe ich in jeder Zelle gefühlt, dass es wirklich darum geht, jeden Tag stärker zu werden. Die Welt gehört wieder mir. Ich kann nicht in Worte fassen, wie froh ich bin, dass es vorbei ist. Es war ja schließlich bloß eine Art Grippe.